[577] Version 1:
Ein DDR-Bürger, ein Pole und ein Russe wollen testen, wer es am längsten in einer öffentlichen Toilettenanlage aushält. Der DDR-Bürger geht zuerst rein und kommt angewidert wieder raus mit den Worten: "Ih, da ist eine Spinne."

Als nächstes verschwindet der Pole in der Toilette und kommt ebenfalls nach wenigen Sekunden wieder raus mit den Worten: "Ih, eine Spinne!"

Dann geht der Russe in die Toilette. Da kommt die Spinne raus und sagt: "Ih, ein Russe!"

Version 2:
Ein Amerikaner, ein Deutscher und ein Russe stehen vor einer Grotte und wollen sie untersuchen. Der Amerikaner geht hinein, kommt 'raus und sagt: "Da drinnen ist eine Spinne!"

Der Deutsche geht hinein, kommt wieder 'raus und sagt: "Da drinnen ist eine Spinne!"

Geht der Russe hinein, kommt die Spinne 'raus und sagt "Da drinnen ist ein Russe!"


Eingeschickt von Sandra aus Brisbane und von Iris Frühling aus Buxtehude, ehemals Halle.
Gehört in den 80er Jahren auf dem Schulhof und in der Abendschule.
Mag der Witz auch ein wenig rassistisch klingen, er richtet sich keineswegs gegen russische Staatsbürger. Vielmehr war er eine Anspielung auf den "Beliebtheitsgrad" des "Großen Bruders Sowjetunion" und deshalb so lustig, weil es ja verboten war, Witze gegen den "Großen Bruder" zu reißen. Aus diesem Grunde, aber auch der sprachlichen Verständigung wegen, ist aus dem "Sowjetbürger" in den einschlägigen Witzen der Russe oder, weil "Russe" in der DDR ein Schimpfwort war, der "Russkie" geworden.


(C) 2004 WEVOS Verlag - www.DDR-Witz.de
Die Sammlung ist urheberrechtlich geschützt, zur Drittnutzung wenden Sie sich bitte an den WEVOS Verlag Forchheim.